Finanz- und Vermögensberatung für Mediziner

Termin buchen

Finanzpläne für alle Lebensphasen

Termin buchen

 

 

 

 

Generationenberatung und Ruhestand

 

 

 

 

Passives Einkommen aus Immobilien

 

 

 

 

Vorsorgevollmachten und Notfallordner

 

Geldanlage in Inflationszeiten: Die Rückkehr der Zinsen – was bedeutet das für Sparer?

Geldanlage in Inflationszeiten: Die Rückkehr der Zinsen – was bedeutet das für Sparer?

Seit dem Sommer letzten Jahres hat die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen in der Eurozone in mehreren Schritten deutlich angehoben. Aktuell liegt der Leitzins bei 3,5 Prozent und der für Sparzinsen wegweisende Einlagenzins bei 3 Prozent. Für Sie als Sparer ist das eine gute Entwicklung. Sie können sich freuen, endlich wieder Zinsen für Ihr Erspartes auf Tages- oder Festgeldkonten zu erhalten. Für Festgeldanlagen mit 2 Jahren Laufzeit zahlen manche Geldhäuser schon wieder um die 3 Prozent Zinsen. Allerdings sind das eher noch Ausnahmen.

Können Sparerinnen und Sparer, die ihr Geld möglichst sicher anlegen wollen, also endlich aufatmen? Leider nicht. Denn beim Vermögensaufbau spielt neben der Rendite auch die Inflationsrate eine wichtige Rolle. Und die bewegt sich seit Juli 2021 in Deutschland auf Rekordniveau. Aktuell liegt sie bei 7,4 Prozent (Stand: März 2023). Im Januar und Februar waren es 8,7 Prozent. So machen sich die gestiegenen Zinsen am Ende im Geldbeutel kaum bemerkbar, im Gegenteil. 

Realzins bleibt negativ

Mit anderen Worten: Was sind 2 oder sogar 3 Prozent Zinsen im Vergleich zu 8 Prozent Inflation? Der Realzins – also der Zins abzüglich der Inflation – bleibt weiterhin negativ. Haben Sie zum Beispiel zum Jahresanfang 1.000 Euro zu einem Zinssatz von 2 Prozent angelegt, befinden sich am Jahresende 1.020 Euro auf Ihrem Konto. Wenn Sie das Geld ausgeben, haben Ihre 1.020 Euro ­– bei einer unterstellten Inflation von 8 Prozent – aber nur noch eine Kaufkraft von gut 944 Euro. Tatsächlich stehen Sie trotz der Zinszahlung also schlechter da als zu Jahresbeginn.

Auch wenn sich der Preisauftrieb in den kommenden Monaten beruhigen sollte, sind positive Realzinsen nicht so schnell zu erwarten. Ein langfristiger Vermögensaufbau, etwa für die Alters­vorsorge, lässt sich mit klassischen, zinsbasierten Anlagen also derzeit nicht realisieren.

Sachwerte können Inflationsschutz bieten

Experten empfehlen vor diesem Hintergrund, in Sachwerte zu investieren, etwa in fondsgebundene Rentenversicherungen, die Anteile von Unternehmen enthalten, sprich: Aktien. Denn bei Unternehmen, die höhere Preise weitergeben können, bleiben deren Gewinne und der Unternehmenswert relativ erhalten. Natürlich bergen die Börsen mit ihren Kursschwankungen auch Risiken. Wer aber langfristig anlegen kann, landet ziemlich sicher im Plus und hat sogar beste Chancen, auch die Inflation zu schlagen. Geldwerte wie Zinsanlagen bieten dagegen keinen Inflationsschutz, da ihr Wert sich nicht an die steigenden Preise anpasst. Stattdessen bleibt ihr Wert nominal gleich, man kann aber durch die Teuerung immer weniger dafür kaufen.



[ zurück ]